12.02.2012

Wildschweinbabies haben neues Zuhause gefunden - und suchen einen Namen

Ohne ihre Mutter sind sie in der freien Natur dem Tode geweiht – durch Erfrieren: 9 Wildschweinbabies, von denen 3 bereits tot sind, als sie gestern in der Nähe eines brandenburgischen Reiterhofes im Nordosten Berlins von Inge K. aufgefunden werden. Die Berlinerin war vollkommen aufgelöst – keiner will sie haben, der Wildtierpark nicht, NABU nicht, Förster nicht, dem Jäger will man sie nicht geben: „kein Interesse“ – „die sind doch eine Plage“ – „werfen Sie die an die Wand“.

Die 3 Tage alten Frischlinge haben ihre Mutter verloren

Nach Auskunft von Inge K. fand am Tage zuvor eine Jagd in der Nähe des Reiterhofes statt. Vermutlich ist das führende Tier dabei umgekommen. „Eine echte Schweinerei“, sagt Lovis Kauertz von Wildtierschutz Deutschland. „Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass das Tier durch Hunde von den Jungtieren getrennt wurde, ansonsten würde eine Wildschweinmutter ihre Neugeborenen kaum alleine lassen.“ Wenn dem so war, habe sich der Jäger möglicherweise einer Straftat schuldig gemacht – weil er ein führendes Tier getötet hat und weil er möglicherweise keine Nachsuche vorgenommen oder veranlasst hat. „Das ist des Jägers höchst Gebot, was du nicht kennst, das schieß nicht tot“ gelte für viele Waidmänner wohl schon lange nicht mehr. Anders sei es nicht zu erklären, dass insbesondere bei Bewegungsjagden immer wieder Leitbachen und führende Tiere – die im Winter aufgrund der langen Borsten allerdings auch schwierig auszumachen sind – getötet werden. Spätestens aber beim erlegten Tier wird man durch das Gesäuge gewahr, dass man ein Muttertier getötet hat. Wer hier keine Nachsuche ansetzt handelt vorsätzlich.

Wir helfen mit Ihrer Unterstützung

6 Gestreifte haben dank Wildtierschutz Deutschland in Oranienburg ein neues Zuhause gefunden. Die ca. 3 Tage alten Tiere wurden tierärztlich untersucht und zum Teil auch versorgt. Mit Ferkelaufzuchtmilch werden sie nun hochgepäppelt. Wenn sie selbstständig sind, will man versuchen sie entweder auszuwildern oder an einen Wildtierpark vermitteln – beides kein leichtes Unterfangen.

Um die Wildtierauffangstation finanziell etwas unterstützen zu können, bitten wir um einen kleinen Beitrag auf unser Spendenkonto (Verwendungszweck: Wildschweinbabies):
oder über Konto-Nr. 6008 639 500, GLS Bank, BLZ: 430 609 67

PS. Wenn Sie einen Namen für unsere Schweinchen vorschlagen möchten, besuchen Sie uns auf Facebook oder Twitter und machen Sie einen Vorschlag oder mailen Sie an wildtierschutz (at) gmail.com

Online shoppen - online helfen

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten