14.01.2013

IGNORO 2012 geht an die Gemeinde Klingenmünster


Der alljährlich von pro-iure-animalis verliehene IGNORO, eine Auszeichnung, die naturgemäß vom Preisträger selten geschätzt wird, ging in diesem Jahr an die beschauliche Pfalzgemeinde Klingenmünster. Die Auszeichnung prangert tierschutzwidriges Verhalten an und wird einem breiten Publikum zur Kenntnis gebracht.

Gemäß des preisverleihenden Gremiums haben Gemeinderat und Bürgermeister der Gemeinde in der Südpfalz die Vernichtung einer kleinen Nutriapopulation am Dorfbach zu verantworten. Dabei sei man nicht zimperlich vorgegangen: die Zugänge zu den Bauen ließ man mit Steinen verschließen, wohl wissend, dass die Tiere keine Fluchtmöglichkeiten hatten. Die Tiere sind vermutlich erstickt oder verdurstet und verhungert – grausam.



Die pro iure "Laudatio" zu diesem Tierschutzskandal lesen Sie hier.
Wie Sie beim Shoppen im Internet Wildtierschutz unterstützen, erfahren Sie hier.

Nutria (Bieberratte), Bild: Petar Milošević

Online shoppen - online helfen

Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten