• Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

© 2011 - 2019 Wildtierschutz Deutschland e.V.                          Impressum / Disclaimer / Datenschutz / Fotografen / Kontakt / Förderer

Wildtierschutz Deutschland e.V. ist beim Amtsgericht Mainz im Vereinsregister 40782 eingetragen. Der gemeinnützige Verein ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit (Steuernummer 08/667/0522/6, Finanzamt Bingen-Alzey). Spenden können steuerlich geltend werden. Wir arbeiten ohne Personalkosten!

Jägerlatein: Füchse und Hasen

1 Jan 2018

Jäger argumentieren der Fuchs würde den Hasenbestand dezimieren. Hierzu schreibt ein erfahrener Jäger bei der Fotocommunity:

 

„Kein Fuchs erwischt jemals einen gesunden Hasen.


Junghasen haben keinen Eigengeruch und sind zudem Nestflüchter - er müsste also schon darüber stolpern.

 

 Für einen Fuchs unerreichbar: gesunde Feldhasen. Bild: Eilert Voss


92 % seiner Beute sind Mäuse aller Art, also ist er für Land- und Forstwirtschaft nützlich wie kein anderes Tier. Der restliche Beuteanteil sind kranke Tiere - er wird in allen wissenschaftlichen Abhandlungen als Gesundheitspolizei erwähnt, die sehr deutlich die Ausbreitung von Tierkrankheiten (z.B. bei Hasen) verhindern.


Ich war selbst über 40 Jahre Jäger und weiß deshalb: in landschaftlich gesunden Revieren sind die Populationszyklen zwischen Hasen und Füchsen identisch und nicht gegenläufig. Gibt es viele Hasen so gibt es auch viele Füchse, weil die Umweltbedingungen, z.B. nasse oder trockene Jahre beiden Bewohnern nutzen: in trockenen Jahren überleben viele Junghasen und gleichzeitig explodiert die Mauspopulation. In nassen Jahren sterben unverhältnismäßig viele Junghasen an Unterkühlung und die meisten Mäuse gehen in ihren Erdhöhlen ebenfalls zugrunde!

 

 Gefahr für Füchse und für Hasen: 250.000 im Deutschen Jagdverband organisierte Jäger, die trotz des starken Rückgangs der Feldhasen immer noch jedes Jahr etwa eine Viertel Million Hasen erschießen.

 

Das sind die Fakten - die leider den meisten Sonntagsjägern - die sowieso nur noch mit dem Geländewagen zur Jagd "gehen" und aus dem Auto heraus auch "Beute machen" oder in modernen, grenzpostenähnlichen Kanzeln ihre "Jagdleidenschaft" ausleben - gar nicht mehr bekannt sind, da sie sich in großer Zahl von der Natur als Ganzes weit entfernt haben. Dies gilt selbstverständlich nicht für alle Jäger, aber leider für eine übergroße Anzahl.“

 

Lesen Sie auch:

Gescheiterter Freilandversuch - Totalabschuss von Füchsen und Rabenvögeln ...

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Bambi kann sich nicht sicher sein, dass seine Mutter den Herbst noch überlebt

1/9
Please reload

Aktuelle Einträge