• Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

© 2011 - 2019 Wildtierschutz Deutschland e.V.                          Impressum / Disclaimer / Datenschutz / Fotografen / Kontakt / Förderer

Wildtierschutz Deutschland e.V. ist beim Amtsgericht Mainz im Vereinsregister 40782 eingetragen. Der gemeinnützige Verein ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit (Steuernummer 08/667/0522/6, Finanzamt Bingen-Alzey). Spenden können steuerlich geltend werden. Wir arbeiten ohne Personalkosten!

Artenschutz mit der Flinte ist ein Rohrkrepierer

9 Jun 2019

Jäger behaupten, die Jagd auf Fuchs, Dachs & Co. sei erforderlich, um bedrohten Tierarten zu helfen. Nur warum gibt es trotzdem immer weniger Feldhasen, Fasane und Rebhühner?

 

Alleine in den vergangenen zehn Jahren haben Jäger über fünf Millionen Füchse erschossen oder in Fallen gefangen und getötet.  Angeblich um Hasen, Fasanen und Rebhühnern das Überleben zu sichern. Gleichzeitig kamen im Rahmen der Jagd aber über drei Millionen Feldhasen zu Tode und zwei Millionen Fasane. Trotz der intensiven Jagd ist das Rebhuhn fast ausgestorben, der Feldhase wird auf Roten Listen gefährdeter Arten geführt und die Zahl der Fasane geht - trotz des Aussetzens immer wieder neuer Tiere für die Jagd - stark zurück.

 

 Die Zahl der erschossenen oder überfahrenen Tiere ist auch immer ein Indikator für den Bestand einer Tierart. Die Situation für Hase und Fasan wird zunehmend kritisch - und dass obwohl jedes Jahr über 400.000 Füchse erschossen werden.

 

Jäger hatten über 40 Jahre Zeit, um die sich kontinuierlich verschlechternde Situation dieser Tierarten zu verbessern. Im Ergebnis kann man sagen: Artenschutz mit der Flinte ist ein Rohrkrepierer, denn die Ursache für den Rückgang vieler Tierarten sind nicht Fuchs & Co., sie liegt in der der Zerstörung von Lebensräumen - hauptsächlich durch die Intensivierung der Landwirtschaft - und in der Vernichtung von Nahrungsgrundlagen durch Pestizide.

 

Dass es auch ohne Jagd geht, zeigt zum Beispiel seit 1972 der Kanton Genf. Dort werden seit über 40 Jahren fast gar keine Beutegreifer getötet. Heute erfreut man sich über eine nie dagewesene Artenvielfalt. Seit 2015 werden in Luxemburg keine Füchse mehr gejagt, aufgrund der guten Erfahrungen wurde das Verbot der Fuchsjagd auch in diesem Jahr verlängert.

 

Weitere Informationen:

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Bambi kann sich nicht sicher sein, dass seine Mutter den Herbst noch überlebt

1/9
Please reload

Aktuelle Einträge