• Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

© 2011 - 2019 Wildtierschutz Deutschland e.V.                          Impressum / Disclaimer / Datenschutz / Fotografen / Kontakt / Förderer

Wildtierschutz Deutschland e.V. ist beim Amtsgericht Mainz im Vereinsregister 40782 eingetragen. Der gemeinnützige Verein ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit (Steuernummer 08/667/0522/6, Finanzamt Bingen-Alzey). Spenden können steuerlich geltend werden. Wir arbeiten ohne Personalkosten!

Aus dem Leben einer Pflegestation für Igel

5 Jun 2018

Kaum zurück von der Fachtagung rund um den Igel in Münster  ging hier das Telefon: ich möge einen Igel von einem Weg in Hürth (mal eben ein Weg ca 25 km von hier) abholen.  Als ich der Frau, die sehr bestimmt auftrat, sagte, dass sie ihn bringen sollte, sagte sie nur ,,Leck mich doch am Arsch!” und legte auf.

 

Ich bin kein Pizzabote, den man herbestellen kann und ich muss einfach mal ganz klar sagen: ,,Ich helfe gern und verdammt viel, aber ich lasse mich nicht so angehen und ausnutzen!”  Ich bin auch nur ein Mensch im fortgeschrittenen Lebensalter mit begrenzter Leistungsfähigkeit .

 

Als Nächstes kam am gleichen Tag ein Igel mit erheblich verletztem Ohr und Madenbefall . Und dann kamen die, die ich im Bild vorstelle: Winzlinge.

 

 

Ein Mann hat offensichtlich eine Igelin mit einem Gartengerät verletzt und die lief weg und kam nicht wieder. Er fand das Nest mit den Kleinen und schnell versammelten sich dicke Fliegen um die Kleinen, die vielleicht einen Tag alt waren. Dieser Mensch suchte Hilfe und war sehr dankbar, sie hier zu finden. Nun versuche ich sie groß zu ziehen, bisher ist alles in Ordnung. Wer weiß was kommt.

 

Das bedeutet für mich bei voller Station (voller verletzter und kranker Igel), dass ich alle zwei Stunden, derzeit auch nachts, füttern muss und die Verdauungsfunktion der Babyigel anregen muss. Viel Schlaf gibt es in dieser Zeit nicht.

 

Wenn man mir gegenüber dann noch so dreist und frech und fordernd auftritt, erhöht es meine Leistungsfähigkeit und Bereitschaft nicht unbedingt. Eine Igelstation ist keine Abgabestelle auf deren kostenlose Leistung man einen Anspruch hat an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr. Leider wird es immer mal wieder von Zeitgenossen so gesehen.

 

Wie gut, daß es so viele wirklich nette und verständnisvolle und rücksichtsvolle engagierte Finder immer wieder gibt, sonst könnte ich diesen Job nicht schon 40 Jahre durchgehalten haben.

 

Meine Bitte: Wir haben die Zeit, wo sich Igel paaren, aber auch schon Junge zur Welt kommen und da suchen sich Igelinnen immer die merkwürdigsten Verstecke.

Bitte Vorsicht nicht nur bei der Gartenarbeit, sondern auch bei Bauarbeiten und allen Arbeiten draußen. Die Igel und ich danken dafür, wenn die stacheligen Mütter ihre Kinder in Ruhe selbst großziehen können. Igelmütter können es immer besser als die besten Igelstationsbetreiber.

 

Lesen Sie auch: Der Igel - Freund und Helfer im Garten.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Bambi kann sich nicht sicher sein, dass seine Mutter den Herbst noch überlebt

1/9
Please reload

Aktuelle Einträge