Keine Jagd auf meinem Grundstück!

Anleitung zur jagdlichen Befriedung

Jeder, der ein ländliches Grundstück besitzt, ist Zwangsmitglied in der Jagdgenossenschaft und muss die Jagd auf seinem Grundstück in der Regel erdulden. Ausgenommen von der „Zwangsbejagung“ sind lediglich „jagdlich befriedete“ Grundstücke. Jagdlich befriedet sind zum Beispiel sämtliche Grundstücke, die zu Wohnzwecken genutzt werden, aber auch Parkanlagen und Friedhöfe. Für letztere werden allerdings immer wieder Sondergenehmigungen für die Jagd erteilt.

Nach jahrelangen Protesten und Gerichtsprozessen von Tierschützern, Jagdgegnern und Grundstückseigentümern wurde 2013 nach der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte auch in Deutschland das Bundesjagdgesetz (BJagdG) entsprechend geändert. Seitdem können private Grundstückseigentümer die jagdliche Befriedung für ihr Grundstück aus ethischen Gründen beantragen. Rechtlichen Personen, also Stiftungen, Vereinen, Verbänden, GmbHs bleibt das nach wie vor in den meisten Bundesländern, außer in Schleswig-Holstein verwehrt. Hier können auch rechtliche Personen, also zum Beispiel Vereine oder Verbände den Antrag stellen.

Link Bundesjagdgesetz, § 6a

Nur der Eigentümer eines Grundstücks kann Antragsteller einer jagdlichen Befriedung sein. Er muss gemäß den gesetzlichen Vorgaben den Behörden glaubhaft machen, dass er die Jagdausübung aus ethischen Gründen ablehnt. Mit der Antragsstellung sind insbesondere die genauen Lagebezeichnungen des freizustellenden Grundstücks anzugeben. Wir empfehlen die jagdliche Befriedung zum Beginn des jeweils anstehenden Jagdjahres zu beantragen. Das Jagdjahr beginnt jeweils am 1. April eines Jahres.

Die Kosten für die jagdliche Befriedung hängen im Wesentlichen mit dem Aufwand dafür durch die Behörden ab. Auf Anfrage erhält man z.B. in Bayern immer noch einen Kostenrahmen von 800 bis 2000 Euro genannt. Der dient aber eher der Abschreckung des antragswilligen Bürgers. In der Praxis liegen die Kosten unseres Wissens nach bei 200 bis 600 Euro. Bei wesentlich höheren Kosten kann man gerichtlich auch erfolgreich gegen einen Kostenbescheid vorgehen.

cover jagdfrei.JPG

In unserem Flyer "Jagdfrei" erfahren Sie, was Sie über die Jagd wissen sollten und wie Sie Ihr Grundstück von der Zwangsbejagung freistellen.

Gerne erstellen wir Ihnen auch eine individuelle Version mit dem Logo Ihres Unternehmens und verbreiten die Flyer in von Ihnen definierten Gemeinden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu unter
lk@wildtierschutz-deutschland.de oder telefonisch unter
Mobil: 0177 72 300 86.

Vorgehensweise:

  1. Zuständig für den Antrag ist die Untere Jagdbehörde in der Kreisverwaltung oder im Landratsamt des Landkreises, in welchem Ihr Grundstück liegt. Bitte erfragen Sie dort zunächst – möglichst schriftlich (Brief / E-Mail) – welche Unterlagen mit dem Antrag auf Befriedung einzureichen sind oder orientieren Sie sich an diesem Musterantrag. Sollten Sie nicht unverzüglich Auskunft bekommen, haken Sie nach einer Woche/10 Tagen mit Fristlegung (eine weitere Woche) nach (Textbeispiele hier)

  2. Sie haben alle Unterlagen beisammen und können einen ethisch begründeten Antrag formulieren. Der Gesetzgeber sieht vor, dass die Befriedung mit Wirkung zum Ende des Jagdpachtvertrages erfolgt. Ein Jagdpachtvertrag kann aber durchaus noch eine Restlaufzeit von zwei, drei oder noch mehr Jahren haben. Falls Sie der Meinung sind, dass Ihnen ein weiteres, mitunter auch jahrelanges Zuwarten auf die Gewährung Ihres Rechts nicht zuzumuten ist, bestehen Sie auf die jagdliche Freistellung zum Ende des laufenden Jagdjahres zum 1. April des laufenden oder des kommenden Jahres. (Formulierungsbeispiele)

  3. Die Behörde ist gemäß § 75 VwGO verpflichtet, innerhalb von drei Monaten einen Bescheid zu diesem Antrag zu erteilen. Macht die Behörde das nicht fristgerecht, kann man das Thema ggf. zunächst beim Landrat, übergeordneten Behörden oder der Presse eskalieren oder auch gleich wegen Untätigkeit rechtlich gegen die Behörde vorgehen. (Textvorschlag Landrat)

        Hörenswerter WDR 5-Beitrag vom 30.01.2018

        "Keine Jagd auf meinem Grundstück"

       Link Bürgerinitiative Zwangsbejagung ade   

                                          

Bild: René Schleichardt

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon

Wildtierschutz Deutschland e.V. ist beim Amtsgericht Mainz im Vereinsregister 40782 eingetragen. Der gemeinnützige Verein ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit (Steuernummer 08/667/0522/6, Finanzamt Bingen-Alzey). Spenden können steuerlich geltend werden. Wir arbeiten ohne Personalkosten!

© 2011 - 2020 Wildtierschutz Deutschland e.V.                 Impressum / Disclaimer / Datenschutz / Fotografen / Kontakt / Förderer