• Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

© 2011 - 2019 Wildtierschutz Deutschland e.V.                          Impressum / Disclaimer / Datenschutz / Fotografen / Kontakt / Förderer

Wildtierschutz Deutschland e.V. ist beim Amtsgericht Mainz im Vereinsregister 40782 eingetragen. Der gemeinnützige Verein ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit (Steuernummer 08/667/0522/6, Finanzamt Bingen-Alzey). Spenden können steuerlich geltend werden. Wir arbeiten ohne Personalkosten!

Alles über Füchse

Der Rotfuchs ist eines der erfolgreichsten Säugetiere der Welt, der Beutegreifer mit der weltweit größten Verbreitung, ein Geniestreich der Evolution. In ihm vereinen sich Schönheit und sprichwörtliche Schläue, unbändiger Überlebenswille und einzigartige Anpassungsfähigkeit.

Auch interessant:  Bisher erschienene Fuchsartikel, Literaturverzeichnis Fuchsforschung

Lesen Sie auch:  Warum Fuchsjäger Tierquäler sind, Dr. Frank Wörner: Der Rotfuchs​

Links: StadtfüchseAktionsbündnis Fuchs,  ​Frecher Fuchs, Fuchs-Hilfe

Video: Fuchsfamilie

Alles über Wölfe

Dass der Wolf nach seiner Ausrottung durch den Menschen in alte Lebensräume zurückkehrt, freut nicht nur Naturschützer. Doch es gibt auch immer mehr kritische Stimmen. Sie verlangen Obergrenzen und Abschussgenehmigungen für „Problemwölfe“. Doch gibt es die überhaupt? Oder haben eher wir Menschen Probleme mit Wölfen? Elli Radinger ist Wolfsexpertin, Naturforscherin und Buchautorin mit Schwerpunkt Wolf und Hund und berichtet in ihrem Blog über das Zusammenleben mit dem Wolf.

Weitere Links: Wolfsmonitor, Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf,  Wölfe in Deutschand (Ulrich Wotschikowsky), Gesellschaft zum Schutz der Wölfe

Unsere weiteren Artikel zu Wölfen gibt es hier

Alles über Waschbären

„Die Einbürgerung des Waschbären ist erfolgreich verlaufen und nicht mehr rückgängig zu machen, wir sollten deshalb lernen, mit ihm leben zu müssen“ konstatierte bereits 1981 Dr. Walburga Lutz, eine Pionierin der deutschen Waschbärenforschung.

Lesen sie auch: Erfolgreiche Einbürgerung - nutzlose Jagd

Weitere Infos: Projekt WaschbärGWN Gesellschaft für Wildökologie und Naturschutz e.V.

Alles über Nutrias (Biberratten)

Auffällig und charakteristisch für die Nutrias sind die orangefarbenen Zähne. Diese entstehen im Erwachsenenalter durch Eisenablagerungen, die den Zahnschmelz und somit die Zähne härter machen. So kann man anhand der Farbe sowohl das Alter, die Geschlechtsreife, als auch den Gesundheitszustand bestimmen.

Lesen Sie auchZur Entscheidung Nutrias in Bad Münstereifel töten zu wollen

Alles über Wildschweine

Die Bestände der Wildschweine sind in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen - und das trotz intensiver Jagd auf die Tiere. Es gibt Forschungsarbeiten, die die Zerstörung der Sozialstrukturen der Wildschweine durch die Jagd als Grund für eine höhere Reproduktion der Tiere belegt. Und es gibt zahlreiche Belege dafür, dass die inzwischen illegale Fütterung durch Jäger zur Geburtenexplosion beiträgt. Erfahren Sie hier Ernsthaftes und auch Lustiges über die Wildsau.

Mehr über Wildschweine gibt's hier

Alles über Igel

Die Hauptnahrung der Igel sind Laufkäfer, Regenwürmer und die Larven von Nachtschmetterlingen. Ohrwürmer sind eine besondere Delikatesse, während ihnen Asseln nicht besonders gut schmecken. Außerdem fressen sie auch Schnecken, Hundert- und Tausendfüßer, Spinnen und sonstige Insekten. Pflanzliche Nahrung nehmen Igel nur zufällig auf, etwa wenn an einem Regenwurm noch etwas Gras haftet. Igel fressen kein Obst und kein Gemüse!

Igel gefunden? Hier ist eine Anleitung.

Merkblatt "Jungigel im Herbst"

Alles über Kraniche

Der Graukranich erreicht aufrechtstehend eine Größe von 120 bis zu 130 cm. Damit ist er deutlich größer als Graureiher und Weißstorch, mit denen er verwechselt werden könnte. Mit einer Flügelspanne über 200 cm kann er sich darin mit großen Adlern wie zum Beispiel dem Seeadler messen. Im Flug ist der Kranich an seinem langen, gerade vorgestreckten Hals zu erkennen. Die Beine sind so lang, dass sie den Schwanz beim Fliegen deutlich überragen.

Please reload