• Stephan Schulz

Der Buntspecht auf Nahrungssuche

Der Buntspecht gibt in unseren Wäldern den Takt vor. Ob zur Revierabgrenzung, zur Partner- oder zur Nahrungssuche. Seinem unverwechselbaren Trommeln und Hämmern kann man kaum entkommen. Bei vielen Vogelarten ist es so, dass sie erst mit geringer werdendem Bestand an Aufmerksamkeit und Wertschätzung gewinnen. Doch auch wenn die Bestandsentwicklung des Buntspechts europaweit sehr positiv ist, hat ein Buntspecht in meiner Nähe stets auch meine Aufmerksamkeit.

Buntspecht, Bild: Pixabay

So auch in diesem Frühjahr, als ich dieses Männchen im Nationalpark Unteres Odertal aus nächster Nähe filmen konnte. Er nutzte gerade einen Zunderschwamm zur Nahrungsbeschaffung.

Diese Baumpilze bieten vielen Käfterarten eine Unterkunft zur Entwicklung von der Larve bis zum adulten Käfer. Der Buntspecht ist sich dessen bewusst und macht sich seine kräftigen Schnabelhiebe zu Nutze, um an genau diese Käferlarven zu kommen.

Buntspecht "bearbeitet" einen Baumpilz. Video: Stephan Schulz

In der Zeitlupe wird die Wucht deutlich, die er aufwenden muss. Eine federnde, gelenkartige Verbindung zwischen seiner breiten Schnabelbasis und dem Schädel federt die Erschütterungen ab, die bei diesen Hieben entstehen.

Neben Insekten und ihren Larven, ernährt sich der Buntspecht im Winter auch von Nüssen, Beeren und Samen. Dabei ist er sogar in der Lage die Nüsse in einem extra dafür angefertigten Loch einzuklemmen und so die Nüsse zu knacken. Eine sogenannte “Spechtschmiede”.

Ein Artikel von Stephan Schulz Naturfilm

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Kategorien
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon

Wildtierschutz Deutschland e.V. ist beim Amtsgericht Mainz im Vereinsregister 40782 eingetragen. Der gemeinnützige Verein ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit (Steuernummer 08/667/0522/6, Finanzamt Bingen-Alzey). Spenden können steuerlich geltend werden. Wir arbeiten ohne Personalkosten!

© 2011 - 2020 Wildtierschutz Deutschland e.V.                 Impressum / Disclaimer / Datenschutz / Fotografen / Kontakt / Förderer