• Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • LinkedIn Social Icon

© 2011 - 2019 Wildtierschutz Deutschland e.V.                          Impressum / Disclaimer / Datenschutz / Fotografen / Kontakt / Förderer

Wildtierschutz Deutschland e.V. ist beim Amtsgericht Mainz im Vereinsregister 40782 eingetragen. Der gemeinnützige Verein ist nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 KStG von der Körperschaftssteuer befreit (Steuernummer 08/667/0522/6, Finanzamt Bingen-Alzey). Spenden können steuerlich geltend werden. Wir arbeiten ohne Personalkosten!

Offener Brief zu einem WDR-Filmbeitrag zur Fuchsjagd des NABU am Niederrhein

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im Rahmen eines Beitrags über die landesweite Freigabe der Baujagd in der WDR-Fernsehsendung „Westpol“ am 4.2. (siehe auch den zugehörigen Artikel) hat sich Dietrich Zerrs von der NABU-Naturschutzstation Niederrhein für eine Intensivierung der Fuchsjagd ausgesprochen.

 

 Was will der NABU? Ein Verbot der Fallenjagd oder mehr Schonzeit für den Fuchs? Bild: Timo Litters

 

Uns vom Aktionsbündnis Fuchs, einer bundesweiten Initiative von bereits mehr als 50 Organisationen aus dem Tier- und Naturschutzbereich mit dem Ziel einer bundesweiten Vollschonung des Rotfuchses, hat diese Positionierung sehr verwundert und irritiert. Herr Zerrs hat mit seinen Aussagen nach unserer Einschätzung erheblichen Schaden angerichtet: Davon abgesehen, dass seine These, mit flächendeckender Fuchsjagd könne bedrohten Arten geholfen werden, auch inhaltlich längst widerlegter Unfug ist, redet er einer weiteren Schwächung des Tierschutzes in der Jagdgesetzgebung das Wort - wohlgemerkt zu einem Zeitpunkt, zu dem von Jägerseite gezielt auf eine Rückabwicklung der vom Ökologischen Jagdgesetz eingeführten Verbesserungen hingearbeitet wird. Leider hat der WDR Herrn Zerrs Positionierung zudem zum Anlass genommen, über eine – in puncto Fuchsjagd ganz gewiss nicht gegebene – Spaltung der Tierschutzbewegung zu fabulieren.

 

In seinem Positionspapier zur Jagd spricht der NABU sich ja bekanntlich keineswegs für eine Ausweitung der Fuchsjagd aus, sondern im Gegenteil für eine deutliche Ausdehnung der Schonzeiten sowie ein vollständiges Verbot der Fallen- und Baujagd. Auch die NABU-Naturschutzstation Niederrhein schreibt auf ihrer Website, dass die Reduktion von Beutegreifern mit dem Ziel, bedrohte Arten zu schützen, „aus Tierschutzsicht fragwürdig und praktisch undurchführbar“ sei.

 

Wir möchten den NABU NRW daher um eine öffentliche Klarstellung bitten, in der zum Ausdruck kommt, dass es sich bei den Aussagen von Herrn Zerrs um eine Einzelmeinung handelt, die der Verbandsposition eklatant widerspricht.

 

Wir freuen uns auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen,    Aktionsbündnis Fuchs

 

Mehr über Füchse gibt es hier.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Bambi kann sich nicht sicher sein, dass seine Mutter den Herbst noch überlebt

1/9
Please reload

Aktuelle Einträge